30. Dezember 2021

Geldautomatensprengung in Langenhain

Zeugen gesucht

Mangels Bankfilialen mit Kassenbeständen, haben sich Räuber bereits seit einigen Jahren umorientiert und sich auf das Sprengen von Geldautomaten spezialisiert. In der Nacht zum Donnerstag hat es einen Apparat in Hofheim-Langenhain getroffen. Die Verbrecher flüchteten in Richtung Wallau. Die Polizei sucht Zeugen.

Am frühen Donnerstagmorgen haben Unbekannte in der Straße „Am Jagdhaus“ in Hofheim-Langenhain, einen Geldautomaten gesprengt und dabei erheblichen Sachschaden verursacht. Zum aktuellen Zeitpunkt können noch keine Angaben zur möglichen Beute gemacht werden.

Vermutlich mehr als ein Täter

Gegen 6.00 Uhr wurde die Polizei durch Anwohner über einen lauten Knall aus Richtung einer dortigen SB-Bankfiliale informiert. Daraufhin wurden umgehend mehrere Polizeistreifen nach Langenhain entsandt. Wie sich vor Ort zeigte, hatten die Täter an einem im Inneren aufgestellten Geldausgabeautomaten eine Explosion herbeigeführt, um an das darin befindliche Bargeld zu gelangen. Ob dies den Unbekannten gelang, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Im Anschluss flüchteten die Täter in einem Fahrzeug in Richtung Hofheim-Wallau.

Teilkennzeichen erkannt

Ersten Ermittlungen zufolge könnte es sich um bis zu vier Täter gehandelt haben, welche auf ihrer Flucht einen dunklen VW Golf Kombi mit dem Teilkennzeichen „WW“ für den Westerwaldkreis nutzten. Im Rahmen der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen, bei denen mehrere Polizeistreifen zum Einsatz kamen, konnten die flüchtigen Täter bislang noch nicht festgenommen werden.

Keine Personenschäden

Bei der Explosion kamen keine Anwohnerinnen und Anwohner zu Schaden. Die Höhe des Sachschadens ist derweil noch nicht bekannt. Neben der Kriminalpolizei und der Feuerwehr waren auch entsprechende Sachverständige vor Ort. Es konnte festgestellt werden, dass die Statik des Gebäudes derzeit nicht betroffen ist.

Männliche Tatverdächtige

Zwei der Tatverdächtigen wurden als männlich und etwa 180 cm groß beschrieben. Einer der beiden sei schlank gewesen und habe einen gelben Kapuzenpullover getragen. Der zweite sei maskiert, dicklich und mit einem grauen Kapuzenpullover bekleidet gewesen. Die Tatverdächtigen hätten sich in einer osteuropäischen Sprache unterhalten.

Die Hofheimer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und erbittet sachdienliche Hinweise perTelefon: 06192 / 2079-0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.