1. April 2022

Aus der Hofheimer Ordnungs- wird die Stadtpolizei

Umbenennung

Neuer Name für Hofheims Ordnungshüter.
Die Mitarbeiterin und die Mitarbeiter der Stadtpolizei mit Erster Stadtrat Wolfgang Exner, (hinten links) und Philipp Herbold, Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Foto: Stadt Hofheim

Die neue Bezeichnung der Hofheimer Stadtpolizei ist nicht nur ein symbolischer Akt oder eine Marketingmaßnahme. Vielmehr spiegelt der neue Name wider, dass das Aufgabenspektrum der MItarbeiterinnen und MItarbeiter in den vergangenen Jahren erheblich erweitert wurde.

„Zudem sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun in der Öffentlichkeit anhand der einheitlichen Uniform und der Beklebung des Dienstfahrzeuges auf den ersten Blick als vollwertige Polizeitruppe erkennbar, was ihrer originären Zuständigkeit entspricht“, erklärt Erster Stadtrat Wolfgang Exner.

Erweitertes Aufgabengebiet

Die Aufgaben der Stadtpolizei sind in den letzten Jahren mehr und anspruchsvoller geworden. Stand früher die Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs im Mittelpunkt, stehen heute rund 30 Zuständigkeiten im Jobprofil. Dazu gehören zum Beispiel auch Baustellenkontrollen, Aufgaben im Zusammenhang mit dem Ladenöffnungsrecht, mit städtischen Satzungen, der Obdachlosenunterkunft, der Hundeverordnung, verschiedene Amtshilfeleistungen, Überwachung der Taxenordnung. Hinzu kommen Kontrollen und Sondereinsätze bei Märkten, Stadtfesten und Großveranstaltungen. Seit Beginn der Corona-Pandemie kam noch die Überwachung der Einhaltung der jeweiligen Regelungen und Verordnungen hinzu.

„Unsere Stadtpolizei ist getreu dem alten Polizeimotto als „empathischer Freund und Helfer“ für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste unserer Stadt unterwegs, muss aber auch Recht und Gesetz mit der nötigen Autorität durchsetzen. Das verlangt rasche, situativ angepasste Reaktionen“, so Exner.

Sicherheitsgefühl steigern

Durch den Einsatz der Stadtpolizei soll die objektive Sicherheit der Menschen in Hofheim und deren subjektives Sicherheitsgefühl gesteigert werden – ganz im Sinne des KOMPASS-Projektes des Landes Hessen, bei dem gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Kommunen und den lokalen Sicherheitspartnern passgenaue Lösungen für die Probleme vor Ort erarbeitet und entsprechende Sicherheitsarchitekturen individuell weiterentwickelt werden sollen.

Für diese Ziele arbeiten die Stadt und die Landespolizei schon immer gut und vertrauensvoll zusammen. Das Miteinander wurde im Zusammenhang mit dem KOMPASS-Projekt und hier durch den Einsatz des Schutzmannes vor Ort, Polizeioberkommissar David Ausbüttel, zusätzlich intensiviert. Zur verstärkten Zusammenarbeit haben zum Beispiel auch gemeinsame Einsätze mit der Landespolizei bei diversen Versammlungen beigetragen.

Aufstockung der Fahrzeugflotte

Damit die Stadtpolizei ihre Aufgaben im Stadtgebiet Hofheim mit urbanen Bereichen, aber auch großer Feldgemarkung und ausgedehnten Waldflächen erfüllen kann, wurde ein neues Fahrzeug angeschafft, in diesem Jahr soll ein zweites folgen. Auch die Ausrüstung wird kontinuierlich verbessert. So hat die Digitalisierung auch die Aufgaben der Stadtpolizei erfasst – etwa durch die Einsatzanwendung Owi21 to go für Mobiltelefone.

Das Team zu dem aktuell eine Stadtpolizistin und neun Stadtpolizisten gehören wird weiter verstärkt. Der Stellenplan sieht in Zukunft zwölf Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor. Sie sollen die Dienstzeiten werktags bis 22.00 Uhr im Sommer und samstags bis 14.00 Uhr gewährleisten können. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.