22. April 2022

Sommer im April – Erdbeersaisonstart dank Folientunnel

Auftakt

Jezt sind sie erntereif, die Erdbeeren von Pauls Bauernhof.
Prominenter Erntehelfer Landrat des Main Taunus Kreises Michael Cyriax (l.) und Erdbeerbauer Reiner Paul. Foto: Petra Schumann

Sie sind rot, sie sind groß, sie sind süß und sie sind noch ziemlich teuer – die ersten Erdbeeren der Saison 2022, die auf den überdachten Feldern rund um Wallau, seit Samstag wieder geerntet werden. Große Freude nicht nur bei den Verbrauchern, sondern auch bei Landrat Michael Cyriax und Landwirt Reiner Paul, die traditionell gemeinsam den offiziellen Startschuss für die Beerensaison gaben.

„Es ist mir wie jedes Jahr eine Ehre die Erdbeersaison auf Pauls Bauernhof zu eröffnen“, sagte der Landrat des Main-Taunus-Kreises am Rande der Zeremonie auf dem Feld am Wallauer Ortsrand.

Die Erdbeeren sind so früh erntereif wie sonst nirgendwo anders im Main-Taunus-Kreis. Mit dem Aussehen und Geschmack ist Paul in diesem Jahr besonders zufrieden: „Dank der vielen Sonne in diesem Frühjahr, können wir Erdbeeren mit schöner roten Farbe und einem angenehmen, fruchtig-süßen Aroma ernten“, erzählt der Landwirt.

Klimawandel führt zu früher Ernte

Der milde Winter und die wenigen Frostnächte haben zu einem frühen und schnellen Wachstum der Pflanzen in den „Sonnentunneln“ geführt. Das ausgeklügelte, sehr aufwendige und kostenintensive Anbauverfahren erzeugt bereits in den Wintermonaten, bei frostiger Außentemperatur und gleichzeitiger Sonneneinstrahlung, mollige Wärme. Das Kunststoffdach ermöglicht eine sehr gute Fruchtqualität, da die Erdbeeren geschützt vor Regen, Hagel und Nässe wachsen.

„Kunden, die Lust auf die saftigen Beeren haben, müssen mit einer Preissteigerung im Vergleich zum Vorjahr rechnen, da die gestiegenen Rohstoffkosten und Energie- und Personalkosten der vergangenen Monate nicht spurlos an den Erdbeeranbauern vorbeigingen“, so Paul.

Aktuell kostet eine 500 Gramm Schale Erdbeeren 5,90 Euro. Dieser Preis wird noch sinken, wenn größere Mengen Erdbeeren auf den Markt kommen. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.