14. April 2021

Wiesbadener Theatrium entfällt auch 2021

Trübe Aussichten für Straßenfeste

Corana Absagen und kein Ende, auch das für den 11. und 12. geplante Theatrium, besser bekannt als Wilhelmstraßenfest wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Die aktuellen Auswirkungen der Corona-Auflagen mach die Durchführung unmöglich. Der Planungsvorlauf der Großveranstaltung beträgt mindestens drei Monate. Aktuell ist diese Planungssicherheit nicht gegeben.

In mehreren Abstimmungsrunden mit Vertretern der Standbetreiber, der Veranstaltungsagentur und der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH, wurde versucht, alternative Möglichkeiten für ein Veranstaltungsangebot zu erarbeiten. Letztlich sind hierbei die wirtschaftlichen Risiken für alle Beteiligten nicht darstellbar. Es musste daher gemeinsam entschieden werden, dass das Theatrium 2021 nicht stattfinden kann. „Diese Entscheidung wurde von uns schweren Herzens getroffen, hätten wir als Schausteller uns doch so sehr gewünscht, dass in diesem Jahr wieder mehr Normalität eintritt, und wir in gewohnter Weise für unsere Gäste da sein können“, so Thomas Roie von Roie Wellenflug GmbH.

Hoffnung auf 2022

„Das Theatrium auch in diesem Jahr nicht realisieren zu können, stimmt uns alle sehr traurig. Dennoch hat die unklare Lage für Juni uns dazu gezwungen diese Entscheidung zu treffen“, erklärt Holger Helmiss, Geschäftsführer der mit der Umsetzung beauftragten Agentur Helmiss Events. „Auch in diesem Jahr kein Theatrium feiern zu können, schmerzt sehr. Dass wir den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern das Theatrium auch in diesem Jahr nicht bieten können, hätten wir nach der Absage im letzten Jahr nicht für möglich gehalten. Es bleibt nur, positiv auf das nächste Jahr zu schauen. Wir freuen uns auf die Umsetzung des Festes 2022“, sagt Oliver Heiliger, Geschäftsführer der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH.

Das Theatrium 2022 ist für den 10. und 11. Juni 2022 terminiert. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.