21. Mai 2021

iPads für die Wallauer Taunusblick Schule – Spende der Bürgerstiftung

Schule digital

Große Freude herrscht in der Taunusblick Shcule über die neuen Geräte.
v.l. Der Stiftungsratsvorsitzender Dr. Winfried Rothweiler, Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsvorstands Christian Vogt, Konrektorin Katrin Ipach und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler übergeben die neuen iPads. Foto: Stadt Hofheim

Die Kinder der Wallauer Taunusblickschule bekommen digitale Unterstützung. Auch 2021 spendet die Bürgerstiftung Hofheim Tablets an die Grundschulen der Stadt. An der Wallauer Taunusblickschule wurden vier Geräte übergeben.

„Wir freuen uns sehr, dass die Bürgerstiftung für das Projekt Homeschooling dank einer Spende auch in diesem Jahr iPads an Grundschulen in Hofheim überreichen kann“, erklärt Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsvorstands Christian Vogt. Mit den nun an die Grundschulen in Lorsbach, Marxheim und Wallau verteilten Geräte hat die Bürgerstiftung nun über 50 iPads und Notebooks an Schulen überreichen können.

Instandhaltung gesichert

In dieser Woche waren Vogt, der Vorsitzende des Stiftungsrates Dr. Winfried Rothweiler und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler unterwegs, um insgesamt 14 iPads zur Lorsbacher Grundschule, zur Taunusblickschule und zur Marxheimer Grundschule zu bringen. Damit die spätere Wartung dieser Geräte gewährleistet ist, hat die Stadt den Main-Taunus-Kreis für eine Kooperation gewinnen können: Der Kreis hat die iPads beschafft und wird sich künftig auch um die Instandhaltung kümmern. Die Kaufrechnung begleicht die Bürgerstiftung.

„Getreu ihrem Motto ‚Gemeinsam für Hofheim‘ konnte die Bürgerstiftung bildungs- und sozialbenachteiligte Kinder unterstützen, die von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders hart betroffen sind“, sagt Dr. Rothweiler.

Großzügige Spende

Möglich wurde die Anschaffung der IPads und Notebooks durch eine Zuwendung des Frankfurter Unternehmens Schroder Investment Management in Höhe von 10.000 Euro im Zuge der CollectiveAction-Kampagne des Unternehmens. Die Aktion hatte die Grundregel: Spendet ein Mitarbeiter an eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die negativen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie zu mildern, wird Schroder ebenfalls an diese Organisation spenden.

Auch Laptops aus dem Spendentopf finanziert

Diese Voraussetzung trifft auf die Bürgerstiftung Hofheim zu: Sie hatte bereits im Frühjahr – zu Beginn der Corona-Pandemie und des Projektes Homeschooling – 10.000 Euro von einem Ehepaar erhalten, dafür 31 Laptops angeschafft und für sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler an vier Hofheimer Schulen übergeben.

Hilfe für Schülerinnen und Schüler

Dank der Spende von Schroder Investment kann weiteren Kindern in Zeiten von Corona das Lernen zu Hause (Homeschooling) ermöglicht beziehungsweise erleichtert werden. Hierzu hatte die Bürgerstiftung erneut die Schulen angeschrieben und um Rückmeldung des Bedarfs gebeten. Die Geräte gehen in das Eigentum der Schulen über. Die Auswahl der Schülerinnen und Schüler erfolgt durch Lehrerinnen und Lehrer.

„Herzlich bedanken möchten wir uns bei Schroder Investment für die großzügige Spende beim Main-Taunus-Kreis für die unkomplizierte Zusammenarbeit sowie bei den Lehrerinnen und Lehrer, die uns bei der Organisation geholfen haben“, sagt Vogt.
Bereits 80 Projekte gefördert
Zur Bürgerstiftung: Mit Spenden wie der genannten hat die Bürgerstiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2010 viele Projekte gefördert. Die Stiftung verwirklicht diese nach ihren Vergabekriterien. So sollte es sich um ein ehrenamtliches Projekt handeln, das öffentlich stattfindet und langfristig sowie nachhaltig ausgelegt ist. Außerdem sollte es helfen, ein Problem zu lösen und einen Bezug zu Hofheim haben. Bislang hat die Stiftung rund 80 Projekte in einem Gesamtumfang von rund 180.000 Euro unterstützt. red

Fotohinweise:

Foto 2 Taunusblickschule Wallau: von links Stiftungsratsvorsitzender Dr. Winfried Rothweiler, Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsvorstands Christian Vogt, Konrektorin Katrin Ipach und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.