14. Dezember 2021

Erfolgreiches Wochenende für den Nachwuchs der HSG Breckenheim Wallau / Massenheim

Handball

Früh übt sich wer ein Meister werden will. Deshalb treten die Nachwuchshandballerinnen und Handballer regelmäßig zum Vergleich mit anderen Mannschaften an. Nachfolgend finden Sie die Spielberichte vom vergangenen Wochenende.

Starke Mannschaftsleistung führt zum Sieg beim Tabellenführer
Männliche A-Jugend

Was schon der Herren Oberligamannschaft gelungen war, gelang nun auch der A-Jugend der HSG. Mit einer starken Mannschaftsleistung entführte das Ländchesteam beim 30:27 (14:10) Auswärtserfolg beide Punkte beim bis dato ungeschlagenen Tabellenführer TSG Offenbach – Bürgel in der Hessenquali Gruppen 4.
Trainer Christopher Langguth hatte seine Jungs perfekt auf das Spiel eingestellt. Von Beginn an bot seine Mannschaft dem hohen Favoriten mit einer guten Abwehrleistung und abgeklärtem, druckvollen Angriffsspiel die Stirn. Bis zum 7:7 (14. Min.) lagen beide Mannschaften in Schlagdistanz, dann gewannen unsere Jungs mehr und mehr die Oberhand und setzten sich bis zur Halbzeitpause mit vier Toren auf 14:10 ab.
Auch in der zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild. Die Langguth Schützlinge arbeiteten gut in der Abwehr und bauten weiterhin ihre Angriffe konzentriert auf und schlossen diese konsequent ab. So kamen die Bürgeler Spieler überhaupt nicht in ihr gewohntes Tempospiel aus gewonnenen Bällen in der Abwehr. Über 20:14 (39. Min.) und 28:22 (54: Min.) hielt man den Gegner souverän auf Distanz. Am Ende gelang den Hausherren beim Endstand von 30:27 noch etwas Ergebniskosmetik, der Auswärtserfolg für unsere Mannschaft geriet aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.
Es spielten:

Jan Kaiser, Anh Bui Quang (Tor);

Colin Tritscher (7 Tore), Marc Flores, Petar Puda (je 5), Robin Buhlmann, Vico Kaufmann (je 3), David Löffler, Malte Obergfell (je 2), Josua Werner, Lucas Flores (je 1), Tim Freistadt.

Überzeugender Auftritt im Spitzenspiel
Männliche B-Jugend

Zum Spitzenspiel in der mJB-Bezirksoberliga Ost traf unsere männliche B-Jugend als Tabellendritter auf die Mannschaft des SV Seulberg (Tabellenzweiter).
Seulberg war verletzungsbedingt nur mit einer dezimierten Mannschaft in die Ländcheshalle angereist, konnte aber bis zum 8:6 (13. Min.) in der ersten Halbzeit gut mithalten. In der Folge gab es einen 7-Meter für die HSG und es bewahrheitete mal wieder, dass der gefoulte Spieler anschließend nicht selbst zum Strafwurf antreten sollte, denn der Ball wurde verworfen.
Was aber im Spiel heute gut zu sehen war, dass die Mannschaft zwischenzeitlich verstanden hat, dass nicht alles falsch ist, was der Trainer unterstützend im Spiel von außen seinen Spielern sagt. In der Abwehr wurde zugepackt, zwar noch nicht von Allen und mannschaftlich geschlossen, aber mit einem 3-Torevorsprung zum 15:12 ging es in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit übernahm Marlon Dorner die Verantwortung, und mit drei Toren von ihm in Folge wurde der Vorsprung auf 18:12 ausgebaut. Ebenfalls nicht unerwähnt sollte unser Torhüter Ben aus der C-Jugend bleiben, der den und anderen schwierigen Ball parierte und für die Mannschaft einen starken Rückhalt darstellte.
So konnte das HSG-Team mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Vorsprung bis ans Ende der Spielzeit halten, und gewann verdient mit 27:22.
Es spielten:
Ben Grosbach (Tor);
Marlon Dorner (9 Tore), Luis Klein (7), Nils Fritsch (6), Philip Albrecht (2), Justus Dietrich, Max Bamberg, Lucien Schneider (je 1), Ben Schaub, Gero Hufnagl, Tristan Kranz, Vincent Gachot
Jetzt geht es erst einmal als Tabellenzweiter in die Winterspielpause, in der sich die Mannschaft aber psychisch und körperlich auf das nächste Spitzenspiel, am 16.01.2021, bei der TSG Münster II (Tabellenerster) vorbereiten wird.

Trotz Niederlage gegen den Gruppenersten ein gelungener Abschluss in der Hessenliga
Männliche C-Jugend

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Spiel gegen den ungeschlagenen Gruppensieger TUS Münster endete 27:31 Tore für die Gäste in der Wallauer Ländcheshalle. Das war es dann aber auch schon mit der schlechten Nachricht: Denn insgesamt trafen sich am Samstag zwei C-Jugendteams, die zurecht den Weg in die Oberliga nehmen.
Beiden Mannschaften war zu Beginn des Spieles der gegenseitige Respekt mit einiger Nervosität anzumerken, schlichen sich doch bei den Münsterern wie auch den Ländches Spielern der eine und andere kleinere Fehler ein. Schnell fanden dann aber alle Jungs in die professionelle Routine zurück, die die gute Teamabstimmung und den Willen zum Sieg beider Mannschaften zeigten.

Auch wenn sich das Spiel in den letzten drei Spielminuten gegen die HSG drehte, können die Trainer Stefan Bartels und Felix Krebs stolz auf die Mannschaft um Schlussmann Ben Grosbach, der wieder einige hervorragende Paraden zeigte, sein. Und wirklich sehenswert war das Kempa-Tor von Kreisspieler Emil Wagner: Akrobatischer Absprung, den Ball aus der Luft gepflückt, Wurf: TOR!
Die etwa 80 bis 90 Zuschauer – die HSG begrenzt aktuell zum Schutze vor dem Coronavirus die Zahl auf maximal 100 Personen – sahen ein Spiel auf hohem Niveau mit viel Spannung und Leidenschaft. Der Weg in die Ländcheshalle hatte sich somit wieder einmal gelohnt.
Im neuen Jahr geht es dann gleich in die Spielrunde der Oberliga. Dazu wünschen wir der Mannschaft schon jetzt viel Erfolg und ebenso natürlich ein wenig Glück!

Es spielten:
Ben Grosbach (Tor);
Alexander Mayer (9 Tore), Nikita Muchlinin (7), Emil Wagner (6), Constantin Schenk, Flynn Hamill (je 2), Paul van de Weyer (1), Julius Wiest, Lennart Mohr, Konstantin Prag, Lasse Mück, Tom Treppenhauer (Tormann), Elias Vogeley, Thorben Reinicke.


HSG-Frauen zeigen Moral und steigern sich in der zweiten Halbzeit
Weibliche A-Jugend

Vor Spielbeginn gegen die wJSG Eltville / Grün-Weiß Wiesbaden sorgten gleich vier Ausfälle für Kopfzerbrechen, darunter setzte mit Annamarie Krestan die einzige Torfrau zwangsweise aus und konnte ihr Team nur von der Bank aus anfeuern. „Im Fall der Fälle gehe ich ins Tor“ versprach vor Saisonbeginn Pauline Bernard und hielt nun Wort. Verstärkt mit drei jungen Damen aus der B-Jugend standen gesamt 7 Feldspielerinnen vor der schweren Aufgabe, die deutliche Niederlage der Vorrunde mit nur neun eigenen Treffern (23:9) nicht zu wiederholen. Nach zehn Minuten, beim Spielstand von 1:6, schien es wieder auf eine deutliche Klatsche hinauszulaufen und auch der Pausenstand von 5:13 ließ die Sorgenfalten nicht verschwinden. In der Defensive war man den letzten Schritt zu oft zu spät, in der Offensive spielte man zu dicht an der Gäste-Abwehr und hatte nur geringe Chancen zum Durchkommen.
Coach Julia Brogle fand in der Pause die richtigen Wörter. Die Zuschauer sahen nun eine ganz andere Halbzeit. Es wurde sich nicht aufgegeben, immer wieder versuchten die HSG-Spielerinnen Lücken in der guten Abwehr der Gäste zu finden, was dann auch immer öfter gelang, auch wenn es manchmal schmerzhaft war und manche Spielerin blaue Flecken davontrug. So holte man Tor um Tor auf und war beim 11:15 wieder in Tuchfühlung. Die große Überraschung blieb zwar aus, aber die Spielerinnen erkämpften sich gehörig Respekt. Es war eine gute Mannschaftsleistung, mit 18:23 ging das Spiel zwar verloren, aber die zweite Halbzeit wurde gewonnen. „Spielerin des Spiels“, diese Auszeichnung verdiente sich einstimmig Pauli Bernard, die ruhig und konzentriert zwischen den Pfosten stand und mit vielen Paraden, darunter einen Strafwurf und einige „Hundertprozentige“, ein ganz starker Rückhalt für das junge Team war.
Es spielten:
Pauline Bernard (Tor);
Larissa Wellinger (7 Tore), Lilly Hilka (4), Michelle Klein (3), Lara Stamm (2), Elena Kreis, Sina Ziegler (je 1), Leonie Abt, Sofie Wilhelm.

Spielerlebnis vor Spielergebnis bildet Grundlage des Erfolgs
Weibliche E-Jugend

Am frühen Samstagvormittag ging es für die weibliche E-Jugend zur TSG Eddersheim. Gespielt wurde in Hattersheim. Gut gelaunt kamen die HSG-Mädels zum Spiel. Das Trainerteam musste sich an dem Tag trennen, da die Jungs der E-Jugend zeitgleich in Limburg spielten.
Die letzten Trainingseinheiten zeigten heute positive Wirkung. Von Beginn an machten die Mädels das Spiel breit über das ganze Feld. Auch in der Abwehr waren die HSG-Girls immer auf Augenhöhe mit der gegnerischen Mannschaft. Obwohl wir der weitaus jüngere Jahrgang waren, lief das Spiel sehr souverän ab. Nicht zuletzt auch aufgrund dem sehr fair pfeifenden Schiedsrichter aus Eddersheim. Von neun HSG-Spielerinnen haben sieben mehrfach ihre Würfe in Tore verwandeln können. Auch unsere Torfrau Liv hatte heute ihren Paradetag und griff nur zweimal daneben. Eddersheim war zu keiner Zeit des Spiels eine Gefahr für unser Spielergebiss von 78:2 nach dem Multiplikator. Insgesamt stand aber für die Mädels mehr das Spielerlebnis als das Spielergebnis im Vordergrund.

Es spielten:

Liv Welscher (Tor);

Hanna Storck, Fiona Hamill, Paula Kuhlen, Clara Woitschell, Magdalena Dyk, Valentina Dyk, Paulina Völcker, Marie Pichert. Stefan Ullrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.