7. Januar 2022

Trauer um Hessens ältesten aktiven Fitnesstrainer

Nachruf

TRauriger Jahresanfang Georg Meixner ist verstorben.
Das pursports in Wallau trauert um seinen langjährigen Trainer und guten Freund Georg Meixner. Foto: Klauke PR

Letztes Jahr stand er den Mitgliedern im Wallauer Fitnessstudio „Pursports“ noch mit Rat und Tat zur Seite und war mit 89 Jahren der älteste aktive Fitnesstrainer in Hessen (und vermutlich in ganz Deutschland).

Am 2. Januar 2022 ist Georg Meixner im Alter von 89 Jahren verstorben. Seine Kolleginnen und Kollegen sowie die Mitglieder trauern um einen kompetenten, motivierten und motivierenden Trainer, vor allem aber um einen sympathischen, lebensfrohen und stets hilfsbereiten Freund. „Georg wird für viele immer und in vielerlei Hinsicht ein Vorbild bleiben“, erklärt Studioleiter Maurice Himmelsbach.

Sportbegeistert seit der Jugend

Sportlich war Georg Meixner sein Leben lang. Geboren im März 1932 entdeckte er mit 13 Jahren das Boxen für sich und war bis zu seinem 22. Lebensjahr als Amateurboxer unter anderem beim FSV Frankfurt aktiv. Eine Freundin brachte ihn dann zum Feldhockey, was er sieben Jahre aktiv betrieb. Später versuchte er sich noch in vielen anderen Sportarten, unter anderem beim Tennis, Ski-Fahren und Segeln. Mit 57 warf den damaligen Bezirksdirektor einer großen Versicherung ein Herzinfarkt fast aus der Bahn. Mit 60 musste er sich aus dem beruflichen Leben in die Frührente verabschieden.

20 Jahre Trainerarbeit

Umtriebig wie er sein Leben lang war, meldete er sich 1992 im Fitnessstudio in der Nassaustraße als Mitglied an. Schon nach kurzer Zeit organisierte und leitete er dort einen Lauftreff und eine Trainingsgruppe „Fit über 50“. Wieder gut in Form und top motiviert absolvierte er danach als 70-Jähriger die Ausbildungen für die Trainer-Lizenzen A und B – und begann im damaligen Multisports festangestellt als Trainer zu arbeiten. Über zwanzig Jahre gab er hier Fitnesskurse und arbeitete als Trainer auf der Fläche.

Beispiel und gute Seele

Noch 2019 betonte er: „Menschen können von mir lernen, wie man gesund trainiert, damit man auch noch mit achtzig Sport machen kann. Für mich persönlich ist der Sport ein Lebenselixier – auch und gerade in dunklen Stunden.“ Georg Meixner galt und gilt für viele als die „gute Seele“ des Fitnessstudios. Umso größer ist nun die Trauer um den Verlust des langjährigen Trainers und Kollegen. Georg Meixner hinterlässt drei Kinder, sechs Enkel und zwei Urenkel.

Hier finden Sie ein Video mit Georg Meixner aus dem Jahre 2019 finden Sie hier. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.