23. November 2021

Kriminelle melden sich bei Senioren via Messenger-Dienst

Betrugsmasche

Immer wieder versuchen betrügerische Banden Menschen zu kontaktieren, um sie geschickt um ihre Ersparnisse zu bringen.

So haben in den vergangenen Wochen Betrüger versucht, über einen Messenger-Dienst Bürgerinnen und Bürger im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen hinters Licht zu führen und an hohe Geldsummen zu gelangen.

Senioren im Visier

Bei dieser Betrugsform werden die kontaktierten und zumeist lebensälteren Mitmenschen auf ihrem Smartphone von einer ihnen unbekannten Rufnummer angeschrieben. Die Täter geben sich in den Kurznachrichten als Verwandte aus und gaukeln den Geschädigten eine Notlage vor. Hierbei müsse man eine hohe Rechnung begleichen und benötige hierfür einen entsprechenden Geldbetrag. In der Nachricht bitten die angeblichen Verwandten anschießend um die Überweisung von der Geldsumme und übermitteln eine Kontonummer.

Wenden Sie sich an die Polizei

Die Polizei appelliert bei solchen Nachrichten äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldüberweisungen überreden zu lassen. Sollte Ihnen eine Rufnummer nicht bekannt vorkommen, antworten Sie nicht und blockieren sie diese. Seien Sie misstrauisch, sollte Ihnen der „Verwandte“ von einer „neuen Rufnummer“ berichten und klären Sie dies erst bei weiteren Verwandten ab. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten oder Freunden Klarheit bringen. Sollten Sie durch eine derartige Betrugsmasche geschädigt worden sein, bittet die Polizei ausdrücklich darum, sich bei den zuständigen Polizeidienststellen zu melden. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.