14. Juni 2022

HSG Breckenheim Wallau/Massenheim qualifiziert sich für die Oberliga

Aufstieg

So sehen Sieger aus!
Die A-Jugend HSG sorgte mit einem souveränen 40:22 Auswärtserfolg bei der TSG Oberursel für einen erfolgreichen Abschluss des Wochenendes und qualifiziert sich für die Oberliga! Foto: privat

Mit zwei Spielen innerhalb von 24 Stunden ging es für die männliche A-Jugend in den entscheidenden Abschluss der Qualifikation. Mit zwei Siegen wäre der Aufstieg in Hessens höchster Jugendklasse für die kommende Saison quasi sicher – und die Männer lieferten!

Im Samstagsspiel gegen die Reserve der Jugendbundesliga-Mannschaft der TSG Münster, hatten die Jungs des Trainergespanns Krestan, Seitz, Langguth gleich einen starken Konkurrenten vor der Brust.

Von Beginn an entwickelte sich ein richtig gutes und spannendes Spiel. Eine 1:3 Führung der Gäste (5. Min.) wurde genauso egalisiert (5:5 / 11. Min.), wie die eigene 7:5 Führung (13. Min.) zum 9:9 (19. Min.). Beim Halbzeitstand von 12:13 hatten die Gäste aus Münster einen kleinen Vorteil.

Starke zweite Hälfte

Mit Wiederanpfiff nach der Halbzeitpause zeigten die HSG-Spieler eine ganz starke Phase. Mit vier Toren innerhalb von drei Spielminuten drehten sie das Spiel zur eigenen 16:13 Führung. Gleichzeitig versetzten sie den Gästen einen Wirkungstreffer und stärkten das Vertrauen in die eigene Leistung. Man merkte den Ländches-Jungs an, sie wollten dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Doch auch die Spieler der TSG Münster wollten sich nicht einfach geschlagen geben, versuchten viel, aber auf HSG-Seite hatte man immer die passende Antwort. Näher als auf zwei Tore beim 21:19 (47. Min.) und 24:22 (58. Min.) kamen die Gäste nicht mehr heran. Mit einem herrlichen Kempa-Tor für die HSG sprang ein verdienter 27:24 Erfolg heraus. Damit stand die Tür zur Oberliga einen großen Spalt offen.

Es spielten:

Jan Kaiser, Felix Reinemer (Tor);

Marc Flores (2 Tore), Lucas Flores (4), Max Bamberg, Jonathan Deisenroth, Joel Weber (5), Nils Fritsch, Malte Obergfell (6), Josua Werner, Marlon Dorner, Robin Buhlmann (4), Julian Jacob, Vico Kaufmann (6)

Quali ohne wenn und aber

Am Sonntag mussten die Spieler bei der TSG Oberursel antreten. Vor Spielbeginn wurde bekannt, dass die TSG Münster II ihr Spiel am frühen Nachmittag gegen den Nachwuchs des TuS Holzheim verloren hatte. Somit war in den HSG-Reihen klar, ein eigener Sieg, egal in welcher Höhe, sichert den zweiten Platz in der Tabelle und bringt die direkte Qualifikation zur Oberliga.

Aber die Mannschaft wollte nicht nur einfach gewinnen. Sie wollte zeigen, dass sie zu Recht in die Oberliga gehören. Nach zunächst ausgeglichenem Spielverlauf bis zum 5:6 (12. Min.) drehte das Ländches-Team richtig auf. Über 7:12 (19. Min.) zog man unaufhaltsam bis zum Halbzeitpfiff auf 9:18 davon. Fairer Weise sei erwähnt, dass die Gastgeber mit nur sechs Feldspielern und zwei Torhüter angetreten waren.

Mit Wiederbeginn ein unverändertes Bild. Bei den Gastgebern schwanden mehr und mehr die Kräfte, dazu kamen noch kleinere Verletzungen, die behandelt werden mussten, sodass in den gegnerischen Reihen zeitweise nur fünf Feldspieler einsatzfähig waren. Die HSG-Spieler nutzten die Situation, um unter Wettkampfbedingungen, eigene Abläufe aus Spielhandlungen oder dem Tempogegenstoß zu vertiefen. Tor um Tor zog man davon und konnte am Ende einen 22:40 Auswärtserfolg verbuchen. Was folgte waren Freudengesänge über die erfolgreiche Qualifikation zur Oberliga.

Echte Mannschaftsqualitäten

Es war an beiden Tagen eine starke und geschlossene Leistung die zeigte, dass sich eine Mannschaft gefunden hat, die Spannung, Leidenschaft und Herzblut verkörpert. Jeder Spieler hat im Sinne der Mannschaft seine Leistung gebracht. Wie die Mannschaft zusammengewachsen ist, zeigt zum einen die Integration der letztjährigen B-Jugendspieler Marlon Dorner, Nils Fritsch und Max Bamberg und zum anderen das Verhalten im Spiel in Oberursel, in dem Jonathan Deisenroth mit 11 Treffern seine Torjägerqualitäten aufzeigte und jeder Treffer von den Mitspielern freudig bejubelt wurde.

Es spielten:

Jan Kaiser, Felix Reinemer (Tor);

Marc Flores (1 Tor), Lucas Flores (5), Max Bamberg (3), Jonathan Deisenroth (11), Nils Fritsch (3), Malte Obergfell (4), Marlon Dorner (3), Robin Buhlmann (6), Vico Kaufmann (1)

Dritte Runde der Qualifikation für die weibliche D-Jugend

Am Samstag stand der dritte Qualifikationsspieltag für die weibliche D-Jugend auf dem Programm. Früh um 9.30 Uhr startete man in das erste Spiel gegen den TuS Dotzheim. In der Abwehr standen die Mädels aus dem Ländchen gut. Leider wollte das Zusammenspiel im Angriff dafür nicht so gelingen und so endete das Spiel mit einem 5:5-Unendschieden. Dies hatte man der guten Leistung der HSG-Torfrau Jasmin zu verdanken.

Vor dem zweiten Spiel an diesem Tag gegen die TSG Münster, zog die Mannschaft mit dem Trainerteam, bei einer Teambesprechung auf den Sportplatz, Resümee, was im ersten Spiel nicht so funktioniert hatte. Mit gutem Gefühl und den von der Firma Ireneusz Wronski gesponserten neuen Trikots starteten die Mädels anschließend in das Spiel. Von Beginn wurde das zuvor Besprochene gut umgesetzt und das Spiel endete mit einem klaren 11:5 für die Ländches-Girls.

Es spielten:

Jasmin Klippel (Tor);

Fiona Hamill, Hanna Stork, Marie Pichert, Maja Wronski, Pauline Fischer, Paula Kuhlen, Nela Schütz, Liv Welscher, Clara Woitschell, Valentina Dyk

Zweiter Qualifikationsspieltag der E-Jugend

Am Samstag, 11. Juni, mussten die Mädels und Jungs der HSG in Limburg gegen die HSG Eschhofen / Steeden und den TuS Holzheim spielen.

Beide Spiele gingen zwar leider verloren, man konnte aber eine Leistungssteigerung zum letzten Qualifikationsspieltag sehen.

Im ersten Spiel gegen den TuS Holzheim war die erste Halbzeit noch nicht so gut, vor allem war die Abwehr sehr löcherig. In der zweiten Halbzeit war es um einiges besser und der Gegner konnte so nur noch ein Tor erzielen.

Die Jungs und Mädels gaben ihr Bestes, gegen zwei Mannschaften deren Jungs deutlich größer waren. Auch wenn sie hinten lagen, haben die Kleinen nicht aufgegeben und weitergekämpft. Darauf können sie, unabhängig vom Ergebnis, stolz sein.
Es spielten: Gregor, Leo, Kiyan, Lina, Johann, Clara, Paula, Phil und Lando

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.